Coaching bezeichnet personenzentrierte und methodengestützte Beratungs- und Begleitungsprozesse. Klienten, die vor beruflichen und persönlichen Herausforderungen stehen und Veränderungsprozesse gestalten wollen, entscheiden sich dabei häufig für ein Coaching.

Hierbei stehen Themen wie der Umgang mit Aufgaben und Zielen, das Personal- und Organisationsmanagement, aber auch aktuelle Konflikte oder der Wunsch nach persönlicher Entwicklung sowie Förderung eigener Ressourcen und Kompetenzen im Vordergrund.

Primär dient das Coaching somit dem Selbstmanagement und der Persönlichkeitsentwicklung.

Der Aufgabenbereich des Coachs liegt in der professionellen Beratung und methodengestützten Begleitung des Klienten. Die Inhalte des Coachings orientieren sich dabei an den Zielsetzungen des Klienten. Der Coach richtet den Coaching-Prozess darauf aus, die Potentiale des Klienten zu aktivieren und erwünschte Veränderungen zu realisieren.

Der Coach arbeitet in der Regel auch in Konfliktfällen nur mit seinem Klienten als Einzelperson zusammen. Aufgrund der Abwesenheit anderer Konfliktparteien können im Einzelcoaching auch sehr persönliche Fragen thematisiert werden.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Mediation als Methode der Konfliktbearbeitung bezieht sich auf die strukturierte Konfliktbearbeitung der betroffenen Parteien mit dem Mediator. Zur Mediation gehört somit untrennbar der Konflikt.

Coaching hingegen hat häufig Konflikte als Anlass, kann aber auch weitere individuelle Fragestellungen klären.

Im Gegensatz zum Coaching erbringt der Mediator keine Beratungsleistungen, sondern unterstützt neutral und allparteilich die Kommunikation zwischen den Konfliktparteien. Lösungen können nur die Parteien selbst finden; der Mediator stellt in der Mediation lediglich die Verfahrensstruktur und differenzierte Kommunikationstechniken zur Verfügung

Der Mediator benötigt die Einwilligung von mindestens zwei Konfliktpartnern zur Teilnahme. Scheitert die Mediation an der Einwilligung der zweiten Partei, kann Coaching eine Möglichkeit sein, sich dennoch aktiv mit dem Konflikt zu befassen.

Aber es finden sich auch Gemeinsamkeiten in der Arbeitsweise der Coaches und Mediatoren: Sowohl der Coach wie auch der Mediator sind für die Struktur und den kommunikativen Prozess verantwortlich. Dabei kommen vergleichbare Techniken zur Gesprächsführung auf Basis der Kommunikationspsychologie zum Einsatz. Auch die Methoden und Vorgehensweisen zur Konfliktbearbeitung decken sich in vielen Bereichen.

Da sich beide Verfahren an unterschiedlichen Anwendungsbereichen orientieren, gilt es zunächst herauszufinden, was gewollt ist.

Zudem haben wir die Erfahrung gemacht, dass nach Abschluss eines Mediationsverfahrens der Bedarf nach einem Einzelcoaching besteht. Oder die Durchführung einer Mediation empfiehlt sich als ergänzende Maßnahme nach einem erfolgreichen Coachingprozess. Mediation und Coaching können in diesen Fällen als ziel- und lösungsorientierte Verfahren eine ideale Kombination bilden.

In einem ersten telefonischen Gespräch klären wir, welche Art der Beratung zu Ihnen passt. Sofern Sie sich für ein Coaching entscheiden, wird dieses in Absprache mit unserem Coach Briseis Scheiner durchgeführt.

Frau Scheiner ist sowohl in Berlin als auch in Amsterdam als Coach und Trainerin tätig.

Sofern Sie weitere Informationen rund um das Thema Coaching wollen oder einen direkten Kontakt zu Frau Scheiner wünschen, klicken Sie bitte hier.